Aktuelles

Abschluss der Fachoberschulen - Vier Tipps für Erfolg im Beruf

(Quelle: von Nina Janssen, NWZ-Online)

91 Fachoberschüler erhielten ihre Zeugnisse. Ein ehemaliger Schüler und heutiger Geschäftsführer gab ihnen einige Ratschläge mit. Die Absolventen der BBS Technik in Cloppenburg haben am Freitag ihren Abschluss gefeiert. 50 Schüler der Fachoberschule Technik, 41 Schüler der Fachoberschule Gestaltung und 20 Absolventen der Berufsfachschule Gestaltungstechnischer Assistent haben Zeugnisse bekommen.

 

Cloppenburg Die Absolventen der BBS Technik in Cloppenburg haben am Freitag ihren Abschluss gefeiert. 50 Schüler der Fachoberschule Technik, 41 Schüler der Fachoberschule Gestaltung und 20 Absolventen der Berufsfachschule Gestaltungstechnischer Assistent haben Zeugnisse bekommen.

Die sieben besten Abschlussschüler wurden besonders geehrt. Von der Fachoberschule Gestaltung waren das Sandra Kunert (Schnitt: 1,4) und Marlen Riesmeier (Schnitt: 1,6). An der Fachoberschule Technik erreichten Joseph Hellmann (Schnitt: 1,2), Simon Schulte (Schnitt: 2,2) und Sina Engbers (Schnitt: 1,6) die besten Ergebnisse. Zu den besten Gestaltungstechnischen Assistenten gehören Mirian Fitze und Evelyn Lang (bekommen keine Durchschnittsnote).

„Der heutige Tag ist ein Tag der Veränderung“, sagte Schulleiter Heinz Ameskamp, „ein Tag der Chance und Herausforderung.“ Denn auch die Schüler selbst könnten Dinge verändern. Er ermutigte sie dazu, ihre Umwelt stets kritisch zu beobachten, neugierig zu sein und Gegebenes zu hinterfragen. Und auch, sich Ziele zu setzen, sich zu engagieren – vor allem aber, sich selbst zu vertrauen. „Sie haben allen Grund, stolz zu sein auf ihre abgeschlossene Schulzeit. Genießen Sie Ihren Erfolg.“

Einen besonderen Redner hatte die Schule mit Stefan Plaggenborg gewinnen können. Vor 23 Jahren machte er seinen Abschluss an der BBS Technik. Jetzt ist er Geschäftsführer der Maschinenbaufirma Kurre in Ramsloh. Er gab den Absolventen vier Tipps für beruflichen Erfolg mit auf den Weg. Erstens: Durchhaltevermögen. „Wenn Sie nicht so angenehme Situationen durchstehen, bringt Sie das voran“, sagte er. Zweitens: Aktiv sein. „Scheuen Sie nicht vor Arbeit zurück. Seien Sie ein Macher.“ Wer aktiv sei, knüpfe zudem neue Kontakte und könne so gleichzeitig netzwerken. Drittens: „Wenn Sie immer etwas mehr tun, als verlangt wird, werden sie irgendwann dafür belohnt“, so Plaggenborg weiter. Begeisterungsfähigkeit sei dafür eine gute Voraussetzung. Viertens: Wissen, wo die Reise hingeht. „Setzen Sie sich Ziele.“ Nach seiner Rede gratulierte Plaggenborg den Schülern zu ihrer Leistung und wünschte ihnen alles Gute für die Zukunft.

Erst einmal haben die Schüler schließlich ein wichtiges Ziel erreicht und etwas zu Ende gebracht. Das hob Kreisrat Neidhard Varnhorn hervor: „Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihren neuen Lebensabschnitt.“ Bei den Lehrern bedankte sich Christian Ronnecker im Namen aller Schüler: „Wir fühlen uns gut gewappnet. Dafür und für Ihre Geduld möchten wir uns bedanken.“